Vita

Nach einer dreijährigen Erzieherausbildung arbeitete ich mehrere Jahre als Gruppenleiter in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) und absolvierte berufsbegleitend ein Bachelorstudium in „Gesundheitswissenschaften“. Danach studierte ich an der FH Frankfurt a.M. „Beratung und Sozialrecht“ und arbeitete gleichzeitig als Sozialarbeiter auf einer Teenager-Wohngruppe für Mädchen. Seit 2015 berate und begleite ich ambulant Familien im Bereich „Hilfen zur Erziehung“ bei einem Diakonischen Träger.
 Während Tätigkeitsfelder und Zielgruppen wechselten, blieb mein oberstes Ziel den mir anvertrauten Menschen mit ihren individuellen Lebenslagen eine qualitativ hochwertige Begleitung anzubieten. Dafür qualifiziere ich mich seit Jahren fortlaufend weiter. Zurzeit beschäftige ich mich mit systemischer Paartherapie.

Persönliches
Geb. 1983 in Filderstadt, verheiratet, eine Tochter.

Studium
Beratung und Sozialrecht M.A. (FB: Soziale Arbeit und Gesundheit/Fachhochschule Frankfurt a.M.)
Schwerpunkt M.A.-Studium: „Psychotherapie in der Lebensspanne“ –Psychoanalytisch/Systemisch
Gesundheitswissenschaften B.Sc. (Med. Akademie/IB-Hochschule Berlin)
Schwerpunkt B.Sc.-Studium: „Arbeitserziehung-Kreativtherapie“

Ausbildungen
Systemischer Familientherapeut (Fortbildung1 an der Sonnenbergklinik Stuttgart)
Traumapädagoge/Traumafachberater (WZPP Weiterbildungszentrum für Psychologie und Pädagogik Aalen/Berlin)

Weiterbildung
Kompaktcurriculum: „Akzeptanz- und achtsamkeitsbasierte Psychotherapie und Beratung“ (Fortbildung1 an der Sonnenbergklinik Stuttgart)

Berufliche Stationen im Sozialen Bereich
Mehrjährige Arbeit in den ambulanten und stationären Hilfen zur Erziehung; Gruppenleitung im Arbeitsbereich einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Weitere Arbeitserfahrungen
Beratung von Lehrern, Schülern und Eltern in Standortgesprächen an einer Schule in Stuttgart; Vertreter eines diakonischen Trägers bei einer Regionalen Trägerkonferenz; Referent zur Traumapädagogik in Fachgruppen; Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Trauma“ eines diakonischen Trägers; Ambulante Arbeit mit Menschen mit dem Vermüllungs- und Sammlersyndrom; Konzeption und Leitung einer Gruppe für therapeutisches Malen für Menschen mit Behinderung; zweijährige Begleitung eines Theaterprojektes für Menschen mit Behinderung